Man erstattet 50% Mehrwertsteuer für die Autos zurück

dg

Man erstattet 50% Mehrwertsteuer für die Autos zurück

Bei dem Kauf eines Fahrzeugs wird den Unternehmen nur 50% der MwSt zurückerstattet. Damit aber diese Regelung angewendet wird, muss man eine Genehmigung von der Europäischen Kommission bekommen. Die Republik Bulgarien wird eine Ausnahme aus den Mehrwertsteuervorschriften in Bezug auf die Fahrzeuge anfordern. Daneben wird die Ausweisung der Nationalen Einnahmenagentur über die Anwendung der sogenannten Steuer Wochenende mit neuen Bestimmungen ergänzt.

Im Antrag auf Derogation an die Europäische Kommission wird vorgeschlagen, dass das Recht auf Abzug der Steuergutschrift bis 50% für Fahrzeuge beschränkt wird, analogisch zu den vereinbarten Ausnahmen von Großbritannien, Estland, Lettland, Polen und Rumänien. Gezielt wird, dass die Regelungen über MwSt-Zahlungen bei Verwendung des Geschäftsautos auch für Privatzwecke erleichert werden. Zum Zeitpunkt erschweren das Geschäft die Regelungen über Abrechnung inwieweit das Auto von dem Eigentümer, den Geschäftsführern oder den Mitarbeitern für ihre Privatzwecke verwendet wird. Mit den vorgesehenen Änderungen werde die Bilanzierung erleichert, nach Kommentaren vom Finanzministerium auf einer Tagung in den letzten Tagen. Die Genehmigung aus Brüssel betreffend die neuen Regelungen kann man aber frühestens bis Ende des Jahres erwarten. In den nächsten Wochen stehen zusätzliche Beratungen über Festlegung des genauen Umfangs der angefordeten Derogation vor.

Auf der Tagung wurden die Erwartungen des Geschäfts und der Nationalen Einnahmenagentur in Bezug auf die MwSt-Erklärung besprochen, wobei die gemeinsame Meinung mitgeteilt wurde, dass diese Steuer immer fällig ist, wenn es um Privatnutzung von geschäftlichen Vermögenswerten geht, aber die Abrechnungsmechanismen erleichert werden können. Während des Gesprächs wurde zugestimmt, dass mit zukünftigen Änderungen in den Steuergesetzen die Frage mit der Besteuerung der Firmenausgaben für geschäftliches Vermögen erledigt wird, wenn es für Privatnutzung den Mitarbeitern zur Verfügung gestellt wird.

Nach der gemeinsamen Stellungnahme kann das durch Besteuerung der Firmenausgaben und nicht der Einkünfte der Bürger passieren, was das Einkommen ins Budget erhöht, aber das Geschäft nicht erschweren wird. Diese Veränderungen im Gesetz werden sehr bald tatsächlich sein, wobei die Ausgaben für diese Vermögenswerte wahrscheinlich mit einmaliger Steuer von 10% im Unternehmen besteuert werden, wie im Moment die Regeln für die Repräsentationskosten sind. Auf diese Weise wird die Nutzung des Geschäftsautos vom Geschäftsführer nicht als seine persönlichen Einkünfte gelten und keine Versicherungen werden pflichtmäßig sein.

Auf der Tagung wurde erläutert, dass die Nutzung einer Steuergutschrift für die erworbenen Waren für eine Frist von 12 Monaten verschiebt werden kann, wenn in dieser Zeit die Unternehmen das Verhältnis zwischen geschäftlicher und privater Nutzung ihrer Vermögenswerte präzisieren können. Auf diese Weise ist es nicht notwendig MwSt auf seine Privatnutzung zu berechnen. Die Nationale Einnahmenagentur hat sich verpflichtet interne Regelungen einzuführen, die die Unvoreingenommenheit bei Prüfungen und Revisionen der Kontrolle auf die Privatnutzung von geschäftlichen Vermögenswerten garantieren.

Quelle: www.nap.bg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Standorte/ Kooperationspartner

Sofia
  • in Kooperation mit "Tasheva & Partners"
Sofia
  • in Kooperation mit RA Dr. Deyan Dounavski