Bulgarische CFOs sind optimistisch

Blog bulgarische Kanzlei MünchenBlog bulgarische Kanzlei München

Bulgarische CFOs sind optimistisch, zeigt die letzte Deloitte-Studie

Heutzutage ist die Rolle der Finanzvorstände (CFOs) immer mehr komplexer. Sie provozieren strategische Änderungen in den Geschäftsmodellen ihrer Unternehmen oder gewöhnen sich an diese und garantieren, dass die Organisation der Finanzen effektiv und entsprechend den Anforderungen des grundlegenden Rechnung- und Berichtswesens sind. Die Deloitte-Studie über die Einstellungen der Finanzvorstände in Mitteleuropa stellt Daten von umgefragten Finanzleitern von Unternehmen aus verschiedenen Industrien in der Region zur Verfügung. Die Studie stellt der Unternehmergemeinschaft in Mitteleuropa einen objektiven Überblick über einen Teil der Faktoren bereit, die von großer Bedeutung für die Entwicklung des Geschäfts in der Region sind. Die Schlüsselaspekte der Analyse stellen Meinungen über die Kapitalszukunft, die finanziellen Perspektiven, die wirtschaftliche Unsicherheit, das Risikomanagement, die strategischen Kernelemente, die Aktivitäten bei Fusionen und Übernahmen, die Verfügbarkeit von Krediten, dar. Die aufrichtigen Antworten der Teilnehmer an der Studie dienen als eine wichtige Leitlinie für den Aussichtspunkt und die Pläne von manchen der einflussreichsten Führer in Mitteleuropa. Nach den Angaben von Deloitte steigert der Optimismus unter den Finanzvorständen in Bulgarien.

Während das Risiko wirtschaftlicher Stagnation die Hauptsorge von ungefähr 70% der bulgarischen Teilnehmer an der Studie darstellt, ist deren Anteil in der zweiten Hälfte von 2013 dennoch mit 16% weniger als in der ersten Hälfte desselben Jahres.

Die Mehrheit von CFOs erwartet sehr moderates Wachstum im Bereich von 0-3%.

Fast die Hälfte der Befragten rechnen, dass sich Arbeitslosigkeit in Bulgarien etwas erhöhen wird. In der zweiten Hälfte des Jahres 2012, wenn die erste CFO Studie für Bulgarien durchgeführt wurde, war der Anteil der Pessimisten 39%, während er in der zweiten Hälfte von 2013 46% wird. 25% glauben, dass Arbeitslosigkeit etwas zurückgeht.

Gleichzeitig sind 42% der Antwortenden sehr oder etwas optimistisch hinsichtlich der finanziellen Zukunftsaussichten ihrer Unternehmen. Wachstum bei bestehenden und neuen Märkten ist die Hauptpriorität der Mehrzahl von den CFOs, während neue Investitionen als am wenigsten wichtig betrachtet werden.

Die Anzahl der CFOs, die der Meinung sind, dass neuer Kredit leicht oder normal erhältlich ist, hat sich stetig gesteigert und diese Auffassung ist von ¾ der Teilnehmer der Studie geteilt.

Ein Problembereich für die Mehrzahl der CFOs ist die politische Unsicherheit in Bulgarien. 17% haben geantwortet, dass diese auf Ihr Firmengeschäft sehr negativ einwirkt, während 76% sagen, dass diese darauf etwas negativ einwirkt.

Die langsame Wirtschaftserholung gilt ebenfalls als Negativfaktor für Investitionen, sowie die Bereitschaft der Finanzinstitutionen Darlehen zu vergeben, laut weitaus gröster Mehrheit der befragten CFOs. Insgesamt 83% von denen meinen, dass diese auf sie sehr oder etwas negativ wirkt.

Die Deliotte CFO Studie wurde zum dritten Mal in Bulgarien durchgeführt und ist ein Teil der Mitteleuropa Deloitte CFO Studie. Die Mitteleuropa Studie umfasst 600 CFOs von Unternehmen in 13 Ländern in der Region. Sie befasst sich mit den kurz- und mittelfristigen Erwartungen der Finanzvorstände von den führenden Firmen in ihren entsprechenden Bereichen.

In der bulgarischen Ausgabe waren 31% der Befragten von Finanzinstitutionen, gefolgt von den pharmazeutischen und Fertigungsindustrien – bzw. 21% und 14%.

Angaben von: http://www2.deloitte.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Standorte/ Kooperationspartner

Sofia
  • in Kooperation mit "Tasheva & Partners"
Sofia
  • in Kooperation mit RA Dr. Deyan Dounavski