2014 hat Wachstum des Handels Bulgariens mit der Europäischen Union verzeichnet

PENTAX Image

2014 hat Wachstum des Handels Bulgariens mit der Europäischen Union verzeichnet

Nach Angaben der nationalen Statistik verweichneten seit dem Anfang 2014 sowohl der Einfuhr als auch der Ausfuhr Bulgariens ein Wachstum.

Januar – Juli 2014

Im Zeitraum Januar-Juli 2014 hat sich der Export bulgarischer Güter in die EU gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 um 3,6 Prozent erhöht. In absoluten Zahlen betrug er 15,2 Mlrd. Leva. Die wichtigsten Handelspartner Bulgariens im EU-Raum sind Deutschland, Italien, Frankreich, Belgien, Rumänien und Griechenland. Auf diese Länder entfielen 72,3 Prozent der bulgarischen EU-Exporte. Deutschland ist allerdings der größte ausländische Absatzmarkt für bulgarische Produkte. Im Jahr 2014 war voraussichtlich ein neuer Rekord beim deutsch-bulgarischen Handel erreicht, weil das Handelsvolumen im Zeitraum Januar-Oktober 2014 (4,6 Mrd. Euro) das Handelsvolumen im Zeitraum Januar-Oktober 2013 (4,5 Mrd. Euro) überholt hat. Im Juli 2014 waren die bulgarischen Ausfuhren in den europäíschen Raum um 7,5 % höher als im vegleichbaren Monat des Jahres 2013 und beliefen sich auf 2,6 Mlrd. Leva. Dies zeigten die vorläufigen Angaben des Nationalen Statistikamtes (NSI).

Im Zeitabschnitt Januar-Juli betrugen die Einfuhren Bulgariens aus der Europäíschen Union 17,7 Mlrd. Leva, was gegenüber dem Vergleichszeitraum des Jahres 2013 einen Anstieg um 2,3 Prozent bedeutet hat. Wertmäßig am größten war das Volumen der aus Deutschland, Italien, Griechenland, Rumänien und Spanien importierten Güter. Das Volumen der bulgarischen Importe aus dem EU-Raum war im Juli 2014 um 4,2% geringer als im selben Monat des Vorjahres und belief sich auf insgesamt 2,7 Mlrd. Leva.
Der Handel mit Drittländern ist rückläufig: seit dem Beginn des Jahres 2014 war sowohl beim Export als auch beim Import ein Rückgang zu verzeichnen.

Januar – August 2014

Im Zeitraum Januar-August 2014 waren die bulgarischen Exporten in Drittländer gegenüber den vergleichbaren Periode des vergangenen Jahres um 10,7 Prozent geschrumpft. In absoluten Zahlen beliefen sie sich auf 10,4 Mlrd. Leva. Die wichtigsten Importländer für bulgarische Produkte waren die Türkei, China, Singapur, Russland, Mazedonien und Serbien. Auf diese Länder entfielen 54,1% der bulgarischen Ausfuhren.
Die bulgarischen Ausfuhren in Drittländer hatten sich im August 2014 im Vergleich zum selben Monat 2013 um 2,2 Prozent verringert. Nach vorläufigen Angaben des NSI betrugen sie 1,5 Mlrd. Leva. Die bulgarischen Importe aus Drittländern gangen in den ersten acht Monaten 2014 gegenüber derselben Periode des Vorjahres um 4,4 Prozent zurück. Ihr wertmäßiges Volumen war mit 12,8 Mlrd. Leva angegeben. Die meisten Güter importierte Bulgarien aus Russland, aus der Ukraine, aus der Türkei und aus China. Die Drittlandsimporte registrierten im August August 2014 gegenüber dem Vergleichsmonat des Jahres 2013 einen Anstieg um 9,7 Prozent. Ihr wertmäßiges Volumen betrug 1,9 Mlrd. Leva.

Januar – September 2014

Im Zeitraum Januar-September 2014 hat sich der Ausfuhr Bulgariens in die EU um 2,1 Prozent erhöht, wobei die Einfuhr in Bulgarien aus der EU um 2,8% mehr ist im Vergleich zu derselben Periode für 2013.

Handel

Quelle: Wirtschaftsblatt Nr 11 (270)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Standorte/ Kooperationspartner

Sofia
  • in Kooperation mit RA Dr. Deyan Dounavski